In weiten Teilen des Kontinents riesige Überschwemmungen in Afrika: Die schlimmsten Prognosen über Auswirkungen und Geschwindigkeit der Klimazerstörung erfüllen sich oder werden noch übertroffen. Die meisten wollen und wollten es nicht wahr haben und hatten immer auf die beste Prognose gehofft, um sich nicht umstellen zu müssen. Afrika sollte seinen eigenen Weg finden und nicht mehr dem falschen fossilen Weg des Westens nacheifern. Es ist aber auch vor allem darauf angewiesen, dass wir in den Hauptverschmutzerländern eine radikale Umkehr in der Klimapolitik durchsetzen.

Flutkatastrophen von Senegal bis ÄthiopienAfrikanische Länder kämpfen mit Überschwemmungen, Niger und Nil erreichen RekordpegelständeNach Auffassung von Sylvie Galle vom westafrikanischen Klimainstitut Amma-Catch legen die derzeitigen Niederschläge nahe, dass mit den „schlimmsten Voraussagen“ der Expertengruppe für den Klimaschutz zu rechnen sei.In Dakar, der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Senegal, fällt an einem Tag so viel Regen wie sonst in einem Jahr. In Niamey, der Hauptstadt des staubtrockenen Sahelstaats Niger, werden über 34.000 Häuser von beispiellosen Niederschlägen zerstört sowie tausende Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche überflutet. Und im Sudan wird der Notstand ausgerufen, weil der Nil wie seit Menschengedenken nicht mehr über seine Ufer tritt und mehr als 2.000 Jahre alte Pyramiden des kuschitischen Königreichs gefährdet. Vom Senegal im Westen bis zu Äthiopien im Osten des Kontinents kommen in elf afrikanischen Staaten mehr als 200 Menschen bei Überflutungen ums Leben: „Und die Regenzeit ist noch lange nicht vorbei“, klagt Julie Belanger, Direktorin des humanitären Hilfswerks der Vereinten Nationen (Ocha) in West- und Zentralafrika.Allein in West- und Zentralafrika sind von den jüngsten sintflutartigen Regenfällen mehr als 800.000 Menschen betroffen, in Ostafrika sollen es sogar 2,4 Millionen sein.Mehr als 500.000 Südsudanesen seien von den Wassermassen heimat- und mittellos gemacht worden, teilt die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mit.Seit den Dürrekatastrophen in den 70er- und 80er-Jahren werden die Wetterkapriolen in der Sahelzone immer unberechenbarer: Monatelange Phasen völliger Trockenheit werden von sintflutartigen Regenfällen abgelöst. Inzwischen sollen mehr als 25 Millionen Menschen in der Region auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein.

https://www.derstandard.at/story/2000120239857/flutkatastrophen-von-senegal-bis-aethiopien?fbclid=IwAR3MaxFQDCsth-Q31uGDB0GD7YWGiwdX4BjqCOXBdjPvUDwNUGpQlr9vmGQ

Related Articles

„Wir vergessen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen!“ „Jeder Mensch hat das Recht, in Würde zu leben und sich voll zu entwickeln, und kein Land kann dieses Grundrecht verweigern.“ Er greift damit die Grundidee der Menschenrechtserklärung auf. Papst Franziskus wendet sich Ausgrenzung von Menschen und fordert gesellschaftliches und politisches Handeln in weltweit gemeinsamer, geschwisterlicher Verantwortung: Enzyklika „Fratelli tutti“: „Teile der Menschheit scheinen geopfert werden zu können zugunsten einer bevorzugten Bevölkerungsgruppe.“ Mauern zwischen den Menschen werden aufgebaut. In der gegenwärtigen Welt nimmt das Zugehörigkeitsgefühl zu der einen Menschheit ab, während der Traum, gemeinsam Gerechtigkeit und Frieden aufzubauen, wie eine Utopie anderer Zeiten erscheint. Wir erleben, wie eine bequeme, kalte und weit verbreitete Gleichgültigkeit vorherrscht, Tochter einer tiefen Ernüchterung, die sich hinter einer trügerischen Illusion verbirgt, nämlich zu glauben, dass wir allmächtig sind, und zu vergessen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen.“

Die Enzyklika von Papst Franziskus für eine Welt von morgen„Eine Utopie anderer Zeiten“ In seinem dritten großen Lehrschreiben, der am Sonntag veröffentlichten Enzyklika „Fratelli tutti“, entwirft…

Einen kritischen Blick auf die US-Aktivitäten in Afrika hat das „Schwarze Bündnis für Frieden“ („Black Alliance for Peace“). Es fordert die Schließung des Hauptquartiers für die US-Militäroperationen in Afrika in Stuttgart und den Abzug aller US-Truppen aus Afrika. „Der Zweck des AFRICOM besteht darin, die militärische Macht der USA zu nutzen, um den USA die Kontrolle über afrikanisches Land, afrikanische Ressourcen und Arbeitskräfte aufzuzwingen, um den Bedürfnissen der multinationalen US-Konzerne und der Wohlhabenden in den Vereinigten Staaten gerecht zu werden.“ „Die Phase der Entführungen und Verschleppungen ist vorbei“, wir befinden uns jetzt in der Phase der Hinrichtungen“, der gezielten Tötung vor allem durch Drohnen. „Unsere Kampagne gegen das AFRICOM ist Bestandteil unserer generellen Opposition gegen sämtliche US-Militäreinsätze auf der ganzen Welt, gegen die 800 bis 1.000 US-Militärbasen im Ausland und gegen die USA als Waffengroßhändler Nummer eins auf unserem Planeten.“

Unterstützt den Internationalen Aktionstaggegen das AFRICOMBLACK ALLIANCE FOR PEACE, 01.10.20( https://blackallianceforpeace.com/dayofactiononafricom )Wir fordern:• den kompletten Abzug der US-Streitkräfte aus Afrika,• die Entmilitarisierung des afrikanischen Kontinents,•…

Huge floods in Africa over large parts of the continent: the worst predictions about the effects and speed of climate destruction are being fulfilled or exceeded. Most of them do not want to or did not want to believe it and had always hoped for the best prognosis so as not to have to change. Africa should find its own way and stop emulating the West’s false fossil path. But it also depends above all on us to achieve a radical change in climate policy in the main polluting countries.
Become part of our North-South community for peaceful, fair and solidary relations. Through this community page of the Black&White initiative, we want to bring together people from the countries that used to be colonised and colonised. From the bottom of society we want to contribute to creating the strength to enforce just and humane relations between North and South. This is a condition for us to be able to survive as humanity instead of sinking into chaos.

Flood disasters from Senegal to Ethiopia African countries struggle with floods, Niger and Nile reach record levelsAccording to Sylvie Galle of the West African climate…

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman