Das Zusammentreffen der Klimakrise, der nuklearen Bedrohung und des zunehmende Autoritarismus machen unseren gegenwärtige historischen Moment gefährlicher als in den 1930er Jahren.

Der amerikanische Intellektuelle Noam Chomsky warnt in einem Interview mit dem New Statesman, dass die Konvergenz der Klimakrise, die nukleare Bedrohung und der zunehmende Autoritarismus den gegenwärtigen historischen Moment gefährlicher machen als in den 1930er Jahren.

Mit 91 Jahren bleibt Noam Chomsky in bürgerlichen und politischen Interventionen aktiv. So ist er zusammen mit Bernie Sanders, Naomi Klein und Yanis Varoufakis bei dem Linksbündnis „Progressive International“. In einem Interview mit „New Statesman“ Chomsky warnte, dass die Welt vor einem „beeindruckenden Zusammentreffen sehr schwerer Krisen“ stehe, dessen Dimension sich in der letzten Bewegung der berühmten „Doomsday Clock“ zeigte. 

Related Articles

„Wir vergessen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen!“ „Jeder Mensch hat das Recht, in Würde zu leben und sich voll zu entwickeln, und kein Land kann dieses Grundrecht verweigern.“ Er greift damit die Grundidee der Menschenrechtserklärung auf. Papst Franziskus wendet sich Ausgrenzung von Menschen und fordert gesellschaftliches und politisches Handeln in weltweit gemeinsamer, geschwisterlicher Verantwortung: Enzyklika „Fratelli tutti“: „Teile der Menschheit scheinen geopfert werden zu können zugunsten einer bevorzugten Bevölkerungsgruppe.“ Mauern zwischen den Menschen werden aufgebaut. In der gegenwärtigen Welt nimmt das Zugehörigkeitsgefühl zu der einen Menschheit ab, während der Traum, gemeinsam Gerechtigkeit und Frieden aufzubauen, wie eine Utopie anderer Zeiten erscheint. Wir erleben, wie eine bequeme, kalte und weit verbreitete Gleichgültigkeit vorherrscht, Tochter einer tiefen Ernüchterung, die sich hinter einer trügerischen Illusion verbirgt, nämlich zu glauben, dass wir allmächtig sind, und zu vergessen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen.“

Die Enzyklika von Papst Franziskus für eine Welt von morgen„Eine Utopie anderer Zeiten“ In seinem dritten großen Lehrschreiben, der am Sonntag veröffentlichten Enzyklika „Fratelli tutti“, entwirft…

Einen kritischen Blick auf die US-Aktivitäten in Afrika hat das „Schwarze Bündnis für Frieden“ („Black Alliance for Peace“). Es fordert die Schließung des Hauptquartiers für die US-Militäroperationen in Afrika in Stuttgart und den Abzug aller US-Truppen aus Afrika. „Der Zweck des AFRICOM besteht darin, die militärische Macht der USA zu nutzen, um den USA die Kontrolle über afrikanisches Land, afrikanische Ressourcen und Arbeitskräfte aufzuzwingen, um den Bedürfnissen der multinationalen US-Konzerne und der Wohlhabenden in den Vereinigten Staaten gerecht zu werden.“ „Die Phase der Entführungen und Verschleppungen ist vorbei“, wir befinden uns jetzt in der Phase der Hinrichtungen“, der gezielten Tötung vor allem durch Drohnen. „Unsere Kampagne gegen das AFRICOM ist Bestandteil unserer generellen Opposition gegen sämtliche US-Militäreinsätze auf der ganzen Welt, gegen die 800 bis 1.000 US-Militärbasen im Ausland und gegen die USA als Waffengroßhändler Nummer eins auf unserem Planeten.“

Unterstützt den Internationalen Aktionstaggegen das AFRICOMBLACK ALLIANCE FOR PEACE, 01.10.20( https://blackallianceforpeace.com/dayofactiononafricom )Wir fordern:• den kompletten Abzug der US-Streitkräfte aus Afrika,• die Entmilitarisierung des afrikanischen Kontinents,•…

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman