Find answers, ask questions, and connect with our
community around the world.

News Feed Forums Forum der Internationalen FriedensFabrik Wanfried Krieg um Westsahara unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Menschenrechtsbrüche

  • Krieg um Westsahara unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Menschenrechtsbrüche

  • BlackandWhite

    Administrator
    8. Dezember 2020 at 16:53

    Die Menschenrechtslage in der seit 1976 von Marokko besetzten Westsahara hat sich erheblich verschlechtert, seit die Waffen wieder sprechen. Seit Marokko am 13. November den Waffenstillstand mit der Unabhängigkeitsbewegung Polisario gebrochen hat, beschießt diese fast täglich marokkanische Stellungen entlang des 2.700 Kilometer langen Sandwalls entlang der besetzten Gebiete.

    „Noch am Tag des Kriegsausbruchs durchsuchten die Besatzungssoldaten Häuser und Wohnungen von saharauischen Familien in der Hauptstadt El Aaiún“, erklärt Hassan Duihi via Whatsapp. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Liga zum Schutz der saharauischen Gefangenen bei einer der lokalen Menschenrechtsorganisationen in der ehemaligen spanischen Kolonie an Afrikas Westküste.

    Über zwei Drittel der Westsahara – eine Fläche dreimal so groß wie Österreich – sind besetzt, der Rest ist in der Hand der Polisario und der Exilregierung der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), die in den saharauischen Flüchtlingscamps im angrenzenden Algerien sitzt. Der erneute Konflikt begann, nachdem marokkanische Truppen eine friedliche Blockade an der Grenze zwischen der Westsahara und Mauretanien gewaltsam räumten und einen Grenzübergang öffneten, obwohl das Gebiet eine entmilitarisierte Zone ist. Der Übergang dürfte gar nicht bestehen, da es ihn 1991 bei der Unterzeichnung des Waffenstillstands zwischen Polisario und Marokko nicht gab.

    Abstimmung nie umgesetzt

    Ein Referendum über die Unabhängigkeit der Westsahara, das Teil des Abkommens war, hat bis heute nicht stattgefunden. Die nötige Erfassung der Wahlberechtigten scheiterte an der Haltung der marokkanischen Regierung. Sie wollte Stämme in den Zensus aufnehmen lassen, die an der Grenze zur Westsahara leben. Von den mehr als einer halben Million Einwohnern der besetzten Gebiete sind heute weniger als 100.000 Saharauis. Der Rest sind umgesiedelte Marokkaner. 170.000 Saharauis leben seit 45 Jahren in algerischen Flüchtlingslagern.

    „Die Städte gleichen einer einzigen großen Polizeiwache“, berichtet der 56-jährige Duihi. Aktivisten wie er würden überwacht, spontane Proteste niedergeschlagen, Menschen willkürlich angehalten.

    Warum Krieg um Westsahara unter Ausschluss der Öffentlichkeit tobt – Afrika – derStandard.at › International

Log in to reply.

Original Post
0 of 0 posts June 2018
Now